Job-Redesign

Die drei Methoden Job-Enlargement, Job-Enrichment und Job-Rotation werden auch mit dem Überbegriff „Job-Redesign“ bezeichnet. Bei allen geht es darum, dass Mitarbeiter/innen durch das Übernehmen von Aufgaben aus einem fremden Aufgabenbereich eine neue Sichtweise auf die Vorgänge innerhalb der Organisation bekommen und dadurch neues Wissen über das Unternehmen erhalten. Job-Redesign-Maßnahmen sind nicht an eine bestimmte Unternehmensgröße gebunden, erfordern aber unterstützende Aktivitäten und Hilfestellungen durch das Management oder die Personalabteilung.

Job-Enlargement

Job-Enlargement ist die am einfachsten durchzuführende Maßnahme: Es wird der Aufgabenbereich einer Mitarbeiterin bzw. eines Mitarbeiters um Aufgaben der gleichen Komplexität erweitert. Die Spezialisierung einzelner Mitarbeiter/innen wird dadurch verringert, was dazu führt, dass die Mitarbeiter/innen auch Aufgaben von Kolleignnen bzw. Kollegen übernehmen können, wenn diese verhindert sind. Neben einer Wissenserweiterung bringt der Einsatz der Methode also auch einen Erfolg in der Qualitätssicherung.

In Projektumgebungen, die normalerweise eine eher angespannte Situation im Personalbereich aufweisen, ist es besonders wichtig, dass Mitarbeiter/innen die Aufgaben von Kolleginnen bzw. Kollegen, zum Beispiel im Krankheitsfall, übernehmen können. Ein institutionalisierter Einsatz von Job-Enlargement kann im Projekt neben den offensichtlichen Vorteilen auch besseres Verständnis und bessere Kommunikation bringen.

Job Enrichment

Beim Job-Enrichment werden die Kompetenz- und Verantwortungsbereiche einer Person im Unternehmen oder im Projekt erweitert, was zu einer qualitativen Aufwertung der Tätigkeit führt. Wie auch bei den beiden anderen Job-Redesign Methoden, wird auch beim Job-Enrichment das horizontale und vertikale Verständnis der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters für die Verortung seiner Stelle im Unternehmen gefördert und die Schnittstellen werden klarer. Weiters wirkt Job-Enrichment motivationsfördernd, da durch das Übernehmen von Verantwortung auch die Arbeitszufriedenheit erhöht werden kann.

In der Projektarbeit kann Job-Enrichment zum Beispiel durch die Übernahme von Stellvertretungsaufgaben realisiert werden, was wiederum zu einer Entlastung der vertretenen Personen, wie Projektleiter/innen oder Arbeitsgruppenleiter/innen, führt.

Job-Rotation

Im Fall der Job-Rotation übernimmt ein Mitarbeiter/innen den gleichen oder einen unterschiedlichen Aufgabenbereich in einer anderen Organisationseinheit. Wird die Job-Rotation systematisch betrieben, durchläuft die Person dabei nach und nach die verschiedenen Abteilungen des Unternehmens und erhält so einen besseren Gesamteindruck von Prozessen, die abteilungsübergreifend durchgeführt werden. Besonders wichtig ist dabei das Kennenlernen der Schnittstellen zwischen vor- und nachgelagerten Prozessschritten in Bezug auf die Tätigkeit am Stammarbeitsplatz. Ein Einsatz in einer fremden Abteilung kann je nach Anforderungen der Stelle von einem halben bis drei Jahre dauern. Bei Ausbildungsprogrammen für Neueinsteiger/innen kann es sein, dass ein Trainee die unterschiedlichen  Abteilungen in relativ kurzer Zeit – maximal drei Monate pro Stelle – durchläuft.

In einer Projektorganisation bringt Job-Rotation beträchtliche Vorteile für Verständnis, Zusammenarbeit und Kommunikation. Der Einsatz muss aber aufgrund der begrenzten Zeitspanne, über die eine Projektorganisation existiert, in erster Linie auf die Aufnahme von neuen Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern fokussiert werden.

WM Methoden

Dieter Weitz

DieterWeitzIn jeder Organisation gibt es Potenziale, die auf der Ressource Wissen aufbauen!

 

Ich zeige Ihnen, wie Sie diese Potenziale erkennen, nutzen und davon profitieren!

Newsletter Wissensentwicklung

Wenn Sie mehr Informationen zum Thema Wissensentwicklung haben möchten, melden Sie sich bitte mit Name und E-Mail-Adresse an!