Fishbowl

Fishbowl ist eine Form der Podiumsdiskussion, die man bei Gruppengrößen von 10 bis 20 Teilnehmern gut einesetzen kann. Die Diskussionsteilnehmer – etwa 3 bis 4 Personen – sitzen dabei in in der Mitte der Teilnehmergruppe und führen die Diskussion.

Das Besondere dabei ist, dass es einen freien Sessel gibt, der je nach Bedarf von den außen sitzenden Zuhörern eingenommen werden darf, wenn diese einen aktiven Beitrag in der Diskussion leisten möchten.

Jeder Teilnehmer, der den Kreis betritt und den freien Sessel einnimmt, hat die Möglichkeit eine Frage oder ein Statement abzugeben zu stellen und mit den permanenten Diskutanten in ein Gespräch zu treten. Sobald der Gedanke abgeschlossen ist, muss er wieder zurück in den Kreis der Zuhörer.

Der Vorteil von Fishbowls gegenüber herkömmlichen Diskussionen liegt darin, dass ein Ausgleich zwischen sehr aktiven und eher zurückhaltenden Teilnehmern hergestellt wird.

Es existieren auch andere Varianten, bei denen es keine fixen Diskussionsteilnehmer gibt und Teilnehmer auch abgelöst werden können, wenn kein Platz im Inneren des Kreises frei ist – zum Beispiel durch Abklopfen.

Weitere Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fishbowl

WM Methoden

Dieter Weitz

DieterWeitzIn jeder Organisation gibt es Potenziale, die auf der Ressource Wissen aufbauen!

 

Ich zeige Ihnen, wie Sie diese Potenziale erkennen, nutzen und davon profitieren!

Newsletter Wissensentwicklung

Wenn Sie mehr Informationen zum Thema Wissensentwicklung haben möchten, melden Sie sich bitte mit Name und E-Mail-Adresse an!